© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Hauptmenü

Kalender

Februar 2023
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Naturschutzgebiet Felsenberg-Berntal

Felsenberg Berntal 01 500x375Am nördlichen Ortsrand des Bad Dürkheimer Ortsteils Leistadt führt ein Feldweg in das idyllische Berntal, das sich knapp 2 km nach Osten zieht und am Herxheimer Felsenberg in der Rheinebene endet. Der einzigartigen Naturschutzgebiet Felsenberg-Berntal hat für POLLICHIA und für die heimische Natur eine große Bedeutung. Es ist mit einer Größe von ca. 300 ha Teil des Europäischen Vogelschutzgebietes Haardtrand sowie Teil des FFH-Gebietes Biosphärenreservat Pfälzerwald. Ein abwechslungsreiches Nutzungsmosaik aus Weinbergen, Streuobstwiesen, Gebüschen und halbtrockenen Wiesenflächen an den Hängen und des periodischen Gewässers im Talgrund sind Standorte typischer, seltener und gefährdeter Pflanzenarten und damit verbunden Lebensraum seltener und bedrohter wildlebender Tier- und Vogelarten. Die Gehölze wie Brombeere, Heckenrose oder Schlehe gefährden die einzigartige Kalkflora des Berntals, deswegen entfernt die POLLICHIA Bad Dürkheim regelmäßig mit vielen Helfern den unerwünschten Bewuchs. Halbtrockenrasen auf meist ehemaligen Weinbergflächen zeigen eine Fülle von Pflanzenarten, unter andern auch viele seltene Orchideenarten.

Auf diesen seit vielen Jahren regelmäßig gemähten, aber ungedüngten Halbtrockenrasen leben viele Insekten wie Schmetterlinge, Käfer oder Heuschrecken Die zahlreichen aus Sand- oder Kalkstein errichteten Trockenmauern gewähren Mauereidechse und Schlingnatter Versteck- und Aufenthaltsräume.

Im Gegensatz zu den benachbarten intensiv bewirtschafteten Weinbergen brüten im Naturschutzgebiet regelmäßig ca. 40 Vogelarten. Mehr dazu siehe Linkliste unten

Berntal Kalkfelsen 500x332Naturschutzgebier Felsenberg-Berntal hat aber noch mehr zu bieten. Neben seiner vielfach beschriebenen seltenen Flora und Fauna befinden sich auf den terrassierten Hängen noch zahlreiche, oft versteckte alte Obstbäume in außergewöhnlicher Vielfalt. Die systematisch aufgebaute Obstsortensammlung dient neben ökologischen Zwecken auch der Sortenforschung und der Erhaltung genetischer Ressourcen von Kulturpflanzen. Sie hat inzwischen landes- bzw. bundesweite Bedeutung, denn sie ist in die Biodiversitätsdatenbank für Kulturpflanzen der DLR Rheinland-Pfalz sowie im Erhalternetzwerk des Pomologen-Vereins aufgenommen worden. Aktuell sind insgesamt etwa 250 verschiedene Obstsorten vorhanden, darunter 125 Apfelsorten, 30 Birnen und 35 Kirschen und 25 Mandelsorten. Mehr dazu siehe Linksliste unten

Mauer Treppe 500x333Um die Pflege der Bäume kümmert sich ehrenamtlich ein Team der POLLICHIA-Gruppe bzw. der Museumsgesellschaft Bad Dürkheim, unterstützt von weiteren örtlichen Gruppen und Einzelpersonen. Die Natur dankt es den engagierten Personen mit schönen Naturbeobachtungen und herrlich schmeckendem, aus der herbstlichen Ernte erzeugtem naturtrübem Bio-Apfelsaft. Die Bad Dürkheimer POLLICHIA-Ortsgruppe freut sich um jedes Mitglied, gerne sind Sie eingeladen mitzumachen und die einzigartige Natur des Berntals mit uns zu erleben, zu erforschen und zu schützen.

 

 

 

Projektbeschreibungen aus dem 175-Jahre-Jubiläumsband der POLLICHIA:

Das Naturschutzgebiet Felsenberg-Berntal (Kapitel 5.05) 

Erhaltung historischer Obstsorten im Leistadter Berntal (Kapitel 5.06)

 

Berichte aus dem POLLICHIA-Kurier

25 Jahre Streuobstwiesen im Leistadter Berntal (Kurier 36/1)

Eingestürzte Trockenmauer im Berntal repariert (Kurier 36/4) 

Freiwilligen-Arbeitseinsatz im Naturschutzgebiet Felsenberg-Berntal (Kurier 35/3)

Freistellungen auf über anderthalb Hektar im Berntal - dank Mannheimer Mauerechsen (Kurier 35/2)

Naturschutzgebiet Felsenberg-Berntal - Beschreibung der Ortsgruppe Bad Dürkheim

Neues aus dem Berntal (Kurier 27/1) (Kurier 27/1)

 

Verwandtes Projekt

Biotop-Pflege ehemalige Nike-Raketen-Station

 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.