© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Hauptmenü

Kalender

Februar 2023
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pflege der ehemaligen Nike-Raketenstation bei Haßloch

POLLICHIA Projekt Nike Station PflegeSeit 2014 pflegt Pollichia die Fläche der ehemaligen Nato-Raketenbasis bei Hassloch und erhält somit ein wertvolles Habitat für die geschützten Tierarten. (Hinweis: diese Fläche gehört NICHT der POLLICHIA, wird aber als weiteres wertvolles Beispiel mit aufgeführt).

Pollichia organisiert regelmäßige Exkursionen zu dem früheren Militärgelände, wo sich Neuntöter und Heidelerche, Bergmolch und Knoblauchkröte zuhause fühlen.

Von Militärbasis zum Artenvielfalt-Hotspot

1963 bis 1995 diente die am südlichen Rand des Haßlocher Waldes liegende Bundesliegenschaft der US-Army als Raketenbasis, später als Abstellfläche für Militärfahrzeuge. Heute bietet die vom Militär hinterlassene Offenlandschaft vielen geschützten Tierarten ein Zuhause.

Das Gelände liegt im EU-Vogelschutzgebiet „Speyerer Wald, Nonnenwald und Bachauen zwischen Geinsheim und Hanhofen“ und beherbergt geschützte Vogelarten wie Ziegenmelker; Neuntöter, Wendehals, Heidelerche, Baumpieper und Grauspecht. Auch seltene Amphiben wie Kammmolch, Bergmolch, Grünfrosch, Springfrosch, Laubfrosch, Kammmolch, Kreuzkröte, und Knoblauchkröte haben hier Ihr Zuhause. Ebenso die Gottesanbeterin oder Grüne Strandschrecke finden hier ein geeignetes Habitat.

 

Auch wenn die Insekten des Gebietes bisher nur wenig erfasst sind, so sind bisher trotzdem interessante Arten verschiedener Lebensräume festgestellt worden. An den Gewässern des Gebietes lebt die Gabel-Azurjungfer. Von dem Dung der Weidetiere profitiert der bizarre Stierkäfer. An Schwertlilien finden sich Weißpunktige Schwertlilienrüssler. Auf gelben Hahnenfußblüten sucht der Weißhaariger Eckschild-Prachtkäfer nach Nahrung.

Die Schmetterlinge

Von der Roten Liste der Großschmetterlinge in Rheinland-Pfalz leben in dem Gebiet mindestens 40 Arten, darunter: Heidekraut-Blütenspanner, Rötlicher Trockenrasen-Zwergspanner, Smaragdspanner, Steppenheiden-Gitterspanner und der Zweifarbiger Doppellinien-Zwergspanner als hervorzuhebende Arten trockener Magerflächen. Die gefährdeten Arten Ried-Grasmotteneulchen und die Weißgraue Sumpfgraseule stammen aus den Feuchtbiotopen in den Randbereichen des Gebietes oder fliegen möglicherweise aus den angrenzenden Königswiesen zu. Unter den Arten dominieren Arten von Wald- und Waldrandbiotopen, darunter sind zu nennen Erlenmoor-Flechtenbärchen, Hummelschwärmer, Grauer Gürtelpuppenspanner, Laubwald-Grünspanner, Silgen-Blütenspanner und Silberfleck-Zahnspinner und unter den Tagfaltern der Große Fuchs. Ausführlich dargestellt ist die Schmetterlingspopulation in Schmetterlinge in der ehemaligen Nike-Station .

Nike Gelaende Schmetterlinge

 

Die Entstehung des wertvollen Habitats

1962 begann die Rodung der Fläche für die Nato-Raketenbasis, 1963 präsentierte das US-Militär die einsatzbereite Station mit Nike-Flugabwehrraketen. 1983 wurden die Raketen abgezogen, die Fläche war dann zwölf Jahre lang Abstellplatz für Militärfahrzeuge. Ein Großteil wurde geschottert. 1995, nach dem Abzug der Soldaten, fiel das 16 Hektar große Areal zurück an die Bundesvermögensverwaltung, die heutige Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) und somit an den Bund als Eigentümer, und lag jahrelang brach. Auf der Fläche hat sich auf sandigem Magerrasen, Zwergstrauch-Heiden oder Pfeifengraswiesen eine dafür typische Tier- und Pflanzenwelt herausgebildet. Verschiedene Möglichkeiten der Nachnutzung wurden geprüft, unter anderem ein Geothermiekraftwerk. Zeitweise nutzte der Forstzweckverband die Fläche als Lager und Umschlagplatz für Brennholz. 2010 entschied sich die US-Army während der Erweiterung des US- Depots Germersheim zu einem europäischen Logistikzentrum, die ehemalige Nike-Station als Ausgleichsfläche für Eingriffe in Natur und Landschaft aufzuwerten, die seltenen Lebensräume zu erweitern und mit einer langfristigen Pflege zu erhalten. 2014 wurde Pollichia Pflegepartner und die Beweidung mit Zebu-Rindern beschlossen. Daneben wurden Nistkästen für Vögel und Überwinterungskästen für Fledermäuse aufgehängt und weitere Gewässer für Amphibien und Libellen angelegt. Der Rückbau der Gebäude, die Beseitigung von Altlasten, die Anlage weiterer Biotope und die 30-jährige Pflege des Areals werden von der US-Army aus Geldern für den Ausbau des Depots Germersheim finanziert.

Die Raketenstation liegt am geteerten Radweg von Neustadt nach Speyer und ist zu Fuss oder dem Rad ideal zu erreichen. Schauen Sie mal vorbei oder besuchen Sie eine der Zahlreichen Pollichia Exkursionen.

 

Nike Bild 2 Nike Bild 1

 

Weiterführende Links

Rheinpfalz vom 25.10.2022  Spezialauftrag für Kuhnibert

Naturschutz in der ehemaligen Nike-Raketenstellung  (Kapitel 5.07 aus 175-Jahre POLLICHIA Jubiläumsband)

Weitere Informationen zu den Arten: https://www.pollichia.de/index.php/download/send/59-ak-insektenkunde/1340-ochse-blum-scheidt-2018-schmetterlinge-in-der-ehemaligen-nike-station-pollichia-kurier-34-4

Oder im Artenfinder: https://www.artenanalyse.net/artenanalyse/

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.