POLLICHIA
Verein für Naturforschung und Landespflege e.V.
© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Kalender

April 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmelden

Kreisgruppe Kaiserslautern

1. Vorsitzender
Wolfgang Nägle
Im Langacker 5
67661 Kaiserslautern
Tel.: (06 31) 5 08 32

2. Vorsitzender
Karlheinz Walter
Pfaffenbergstr. 55
67663 Kaiserslautern
Tel.: (06 31) 2 88 99

Rechner
Klaus-Dieter Voges
Merseburgerstr. 5
67663 Kaiserslautern

Schriftführer
Günter Schwanzer
Amselstr. 58
67657 Kaiserslautern

 


  Weiter zum externen Angebot der Kreisgruppe...

 

Aktivitäten der Ortsgruppe Kaiserslautern

 

Wolfgang Nägle: Die Pollichia in und um Kaiserslautern

Schon 1920 wurde in Kaiserslautern eine eigene Pollichia-Ortsgruppe gebildet. Nach dem Krieg wurde die Gruppe wiedererweckt. Seit einigen Jahren sind wir auch steuerlich selbständig mit eigener Satzung. Vermutlich sind wir wohl die einzige Pollichiagruppe, deren Satzung neben den üblichen biologisch-geografisch-geologischen Vereinszielen ausdrücklich die Pflege der Geschichte und insbesondere der Lokalgeschichte aufzählt. Seitdem sind die Themen unserer Vereinsarbeit auch entsprechend aufgeteilt. Bei unseren Lichtbilderabenden wird abgewechselt, bei Exkursionen ist das Kombinieren der Ziele einfacher. Fahren wir z.B. in die Orchideengebiete um Zweibrücken, dann bietet sich etwa ein Besuch im Fabiansstift oder im ehemaligen Kloster Hornbach geradezu an – unser Zielgebiet am 30. Mai, wo wir zuerst das der Pollichia gehörende Orchideengebiet beim Hof Monbijou aufsuchen.
In den Jahren nach 1950 waren Dr. Postius, Otto Löhr, Dr. Günther Preuß und Georg Bold die Vorsitzenden. Seit 1975 hat Wolfgang Nägle den Vorsitz – immerhin 40 lange Jahre. Die meisten Mitglieder unseres Vorstandes sind fast vergleichbar lange in Amt und Arbeit.
In diesen 40 Jahren wurden regelmäßig bis heute in den dunkleren Monaten (September – März/April) abendliche Lichtbildervorträge und auch Aussprache- / Diskussionsabende veranstaltet, die bis heute gut besucht sind – wertvoll dafür ist für uns seit langem die Möglichkeit, unsere Veranstaltungen in den gut ausgestatteten Räumlichkeiten der ev. Lutherkirchengemeinde durchzuführen.
Nicht nur in den Sommermonaten wurden und werden häufig unter dem Titel „Natur um uns“ Exkursionen in die nähere und weitere Umgebung veranstaltet. Es ist erstaunlich, welche Naturschätze in und um Kaiserslautern zu finden sind – so ist das Gelände des Wasserwerks Rothe Hohl ein hochinteressanter Orchideenstandort geworden.
Ergänzt wird unsere Arbeit durch eintägige und auch länger dauernde Busexkursionen zu speziellen Naturschutzgebieten, gefährdeten Biotopen oder interessanten Landschaftsteilen – oft ergänzt durch Besuche bei historischen Sehenswürdigkeiten.
Ein kleiner Kreis von Pollichia-Radlern macht nicht nur die eine im offiziellen Programmkalender angebotene Tour, sondern bis zu 10 Fahrradexkursionen in die nähere und weitere Umgebung – immer auch mit „Pollichia“- bezogener Thematik, seien es besondere Biotope oder historische Monumente.
Für diese Veröffentlichung haben wir die seit 1975 gesammelten Vereinsprogramme gesichtet und mit Erstaunen festgestellt, dass wir seit 40 Jahren pro Jahr im Schnitt 27 Veranstaltungen angeboten haben. (40 * 27 = 1080 !)
Bei unserer jährlichen Programmbesprechung, die meist im Herbst stattfindet, sind immer etwa 20 Damen und Herren versammelt – meist Fachleute aber keineswegs nur einseitige Spezialisten, die (noch immer!) bereit sind, eine Exkursion zu führen, eine Betriebsbesichtigung zu organisieren, einen Lichtbildervortrag zu halten oder gar eine mehrtägige Reise zu leiten. Allein im Jahr 2015 stehen 24 Veranstaltungen auf dem Kaiserslauterer Programm.
Um die Mitglieder unserer Gruppe auch privat einander näher zu bringen, organisieren wir in zweijährigem Turnus entweder ein großes Sommerfest mit gemütlichem Beisammensein im Landheim Aschbacherhof oder aber eine Jahres – Busexkursion zu interessanten Biotopen oder einer historischen Sehenswürdigkeit. In diesem Jahr führt die Busfahrt nach Frankfurt, wo der Palmengarten und der Zoo besucht werden.
Um über den engen Kreis der Naturinteressenten hinaus weitere Mitglieder zu bekommen, veranstalten wir seit 1980 längere Exkursionen und Studienreisen. Wir haben nahezu alle Nachbarländer mehrfach bereist. Bis auf Algerien und Libyen waren wir z.T. mehrfach bei allen Mittelmeeranrainern. Ägypten und Syrien waren bis zu fünfmal unser Reiseziel. (Der Vorsitzende hat im vergangenen Jahr übrigens seine 100. Studienreise „Naturschätze und Kulturdenkmäler in der Provence“ absolviert.) Diese Reisen haben sich auch für den Mitgliederbestand gelohnt – die Pollichiagruppe hat seit dem in wenigen Jahren ihre Mitgliederzahl auf über 300 mehr als verdoppelt und darüber hinaus viele „Reisefreunde“ gewonnen, die zwar keine aktiven Mitglieder aber immerhin „Mitläufer“ geworden sind. In diesem Jahr stehen neben Dreitagesfahrten ins Oberelsass und nach Nürnberg eine 10-tägige Nilkreuzfahrt von Luxor bis Kairo im April und eine landeskundlich-historisch betonte Portugalreise im September in unserer Liste – bei allen Fahrten kann man noch mitmachen.
Von den meisten Mitgliedern völlig unbemerkt, fertigen wir natürlich auch vielerlei Stellungnahmen zu Eingriffen in Natur und Landschaft u. ä. an. Seit Jahrzehnten arbeiten immer einige Pollichianer in den Naturschutzbeiräten von Kreis und Stadt mit, über lange Jahre wurden und werden beide Beiräte von Pollichianern geführt. Der Vorsitzende war über 30 Jahre im Beirat aktiv.
Um näher am Puls des Geschehens zu sein, hat der Vorsitzende seit einigen Jahren regelmäßige Treffen der Vorstände der Naturschutzverbände mit dem Oberbürgermeister zustande gebracht, die noch viel wichtiger geworden sind als die offiziellen Beiratstreffen.
Alle diese Aktivitäten waren und sind nur möglich, weil uns über die Jahrzehnte hervorragende Fachleute aktiv und selbstlos unterstützt haben, die u.a. die Bereiche Botanik, Zoologie, Geografie, Mykologie und z.T. auch Geologie glänzend betreut haben. Dafür sei all den vielen Helfern an unserer Arbeit hier auch einmal herzlich gedankt.
W.N. (2015)