POLLICHIA
Verein für Naturforschung und Landespflege e.V.
© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Hauptmenü

Kalender

September 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Terminkalender

AK Astronomie: Vortrag: 50 Jahre Mondlandung, Teil 2 "Der Wettlauf zum Mond"
Donnerstag, 1. August 2019, 07:30pm
Aufrufe : 41
von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Referent: Martin Bertges

Waren die Anfänge der Raketentechnik bis zu den ersten bemannten Raumflügen das Thema im 1. Teil, geht es im 2. Teil des Vortrags um den Wettlauf zum Mond.
Präsident Kennedys Rede am 12.09.1962 steckte das Ziel des Rennens der beiden Staaten UdSSR und USA ab. Der Mond sollte es sein. Mit dem Gemini-Programm der USA wurden die Systeme für eine Mondlandung entwickelt und erprobt. Das nachfolgende Apollo-Programm führte am 21.07.1969 zum Erfolg, die ersten Menschen betraten den Mond. Doch auch die UdSSR blieb nicht tatenlos. Und, obgleich sie den Wettlauf zum Mond nicht gewann, kann sie doch heute rückblickend als Sieger im Wettlauf ins Weltall angesehen werden. Ein Wettkampf mit zwei Gewinnern? Aus der Distanz von 50 Jahren ergeben sich interessante und verblüffende Erkenntnisse.

weitere Infos: https://www.pollichia.de/index.php/arbeitskreise/astronomie

Ort Bad Dürkheim, Pfalzmuseum für Naturkunde