© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Kalender

Dezember 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nicht kategorisiert

⭐️  Erwerben Sie drei Bücher zum Sonderpreis:  ⭐️

 

⭐️  "Tagfalter in Rheinland-Pfalz - beobachten und erkennen" (248 S., A5): 15,00 € statt 16,50 €

⭐️  "Vögel in Rheinland-Pfalz - beobachten und erkennen" (320 S., A5): 15,00 € statt 16,50 €

⭐️  "Libellen in Rheinland-Pfalz - beobachten und erkennen" (300 S., A5): 19,00 € statt 20,50 €

 

⭐️  Kombi-Preis für alle 3 Bücher (zuzüglich Versandkosten): 40,00 €  ⭐️

 

Ihre Bestellung schicken Sie bitte bis spätestens 22.12.2023 per Mail an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Weihnachtsangebot als PDF-Datei

 

Der AK Botanik informiert über die Verbreitung des Königsfarns (Osmunda regalis) in der Pfalz.

Link bitte anklicken: Osmunda regalis in der Pfalz

Da freuen sich Ziegenmelker und viele andere bedrohte Tiere: Verschiedene Weidetiere erhalten und fördern auf der POLLICHIA-Weide im Haßlocher Wald (Vorderpfalz) ein vielfältiges Mosaik an Lebensräumen.

Darauf wurde auch die Landesschau des SWR aufmerksam:

https://www.ardmediathek.de/video/landesschau-rheinland-pfalz/beweidungsprojekt-mit-glanrindern-in-hassloch/swr-rp/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE3NTYxMzg

 

Dr. Michael Ochse in Zusammenarbeit mit Dr. Andreas Bauer.

Der in Bad Dürkheim am meisten gelesene Online-Artikel!

Wo bis vor 40 Jahren Flugabwehrraketen der US-Army lagerten, grasen heute friedlich Glanrinder und Zwergzebus. Auf dem Gelände der ehemaligen Raketenstation im Haßlocher Wald, das vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause bietet, erfüllen sie einen wichtigen Auftrag.

Spezialauftrag für Kuhnibert

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

 Übersicht der POLLICHIA-Projekte - Stand 25.10.2022 - Click auf die Bilder führt zu Details:

 

 Laufende Projekte Abgeschlossene Projekte 
Bild

Naturschutz in der ehemaligen Nike-Raketenstellung 

Bild
Bild Bild
Bild

 

Bild  
Bild  
Bild<

 

 

 

 

 

NGC 281 ist ein Emissionsnebel im Sternbild Kassiopeia am Nordsternhimmel, der 9500 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Der Nebel ist im Index-Katalog als IC 11 erfasst und wird umgangssprachlich wegen seiner Ähnlichkeit mit der bekannten gleichnamigen Videospiel-Hauptfigur vor allem im englischen Sprachraum auch als Pac-Man-Nebel bezeichnet. In NGC 281 ist der offene Sternhaufen IC 1590 eingebettet, dessen Sterne um das Zentrum des Nebels verstreut sind und von denen einige durch ihre Röntgenstrahlung hervortreten. Das hellste Mitglied von IC 1590, das Mehrfachsternsystem BD +55° 191 (HD 5005), ist die ionisierende Quelle des Nebels. Der Nebel enthält auch mehrere Bok-Globulen, in denen durch Infrarotaufnahmen Anzeichen für Sternentstehung festgestellt werden konnten. Ebenfalls in Infrarotaufnahmen ist die Molekülwolke erkennbar, deren ionisierter Teil der Emissionsnebel ist.

Pacman-Nebel NGC281 mit einer Belichtungszeit von 19,5 Stunden. Aufgenommen in der Remotesternwarte Deidesheim. Foto (wird mit Click vergrößert): Michael Geissel

Unser Arbeitskreis Astronomie hat seit längerem eine kleine Remotesternwarte in Planung. Wir suchen hier für noch ein geeigneten Platz (geschützt, wenig Lichtverschmutzung, leicht erreichbar).

Wenn wer dem AK die Möglichkeit bieten kann die Sternwarte zu verwirklichen wäre das sehr nett. Bitte eine Nachricht/Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder beim  AK Astronomie melden.

Mein Bild 

Das Urweltmuseum GEOSKOP auf Burg Lichtenberg bei Kusel ist mit seinem Projekt nina.rotliegend.de – Auf Spurensuche in der Urzeit“ für den Deutschen Engagementpreis 2022 nominiert.

Die rund 290 Millionen Jahre alten Rotsedimente bei Nierstein am Rhein sind eine Fossillagerstätte von Weltrang. Im Jahre 1926 entdeckt, sind mit der Zeit schätzungsweise 5.000 Fossilien, hauptsächlich versteinerte Tierspuren, in dem Vorkommen geborgen worden. Die Funde lagern in öffentlichen und privaten Sammlungen. Bis heute gibt es weder ein Gesamtverzeichnis noch eine systematische Auswertung dieses überregional bedeutsamen erdgeschichtlichen Fundus. Eine Gruppe wissenschaftlich interessierter Laien aus Rheinland-Pfalz hat es sich in Kooperation mit Fachwissenschaftler*innen zur Aufgabe gemacht, diesen Naturschatz des Landes digital zu erschließen. Ziel ist es, alle verfügbaren geologischen und paläontologischen Daten der Fossillagerstätte in einer bildbasierten Datenbank zusammenzuführen. Sie soll die Grundlage bilden für eine detaillierte Erforschung der Lagerstätte inklusive der Rekonstruktion des urzeitlichen Landschaftsbildes und in eine adäquate Würdigung zum hundertjährigen Jubiläum der Entdeckung des Vorkommens in 2026 mit Sonderausstellungen und Jubiläumsband münden.

  GEOSKOP Engagementpreis 2022

Der Publikumspreis wird per Online-Voting ermittelt. Hier geht es zur Abstimmung.

Jede Stimme zählt! – Vielen Dank.

 

Zusammen mit weiteren Verbänden unterstützte POLLICHIA die NABU-Studie "Artenreiche Kulturlandschaften in Rheinland-Pfalz 2030".

Ziel ist, einen konstruktiven Diskussionsbeitrag zur ganzheitlichen Weiterentwicklung der Agrarförderprogramme in Rheinland-Pfalz zu leisten.

Die Programme sollen so ausgestaltet werden, dass die typische, gewachsene Kulturlandschaft und deren Artenvielfalt erhalten bleibt und weiterentwickelt wird. Gleichzeitig sollen landwirtschaftliche Betriebe, die diese Kulturlandschaften bewirtschaften und pflegen, daraus ein auskömmliches Einkommen erwirtschaften können.

Unter diesem Gesichtspunkt wurden Ackerbau, Grünland und Weidetierhaltung, Gewerbsobstbau, Erwerbsgemüsebau, Weinbau, Ökolandbau und Biodiversiätsberatung analysiert und eine Vision 2030 entwickelt.

 Die gesamte Studie können Sie hier als pdf-Datei herunterladen.

  20210312 agrarstudie nabu rlp 

Der Arbeitskreis Amphibien und Reptilien der POLLICHIA hat in Kooperation mit dem Landesfachausschuss Feldherpetologie des NABU Rheinland-Pfalz eine "Pflegeempfehlung für Zauneidechsenhabitate" erarbeitet, diese steht nun hier zum Download bereit.

Exkursion zur Erkundung nachtaktiver Falter mit Lichtfallen

Am 3. Juni wird am Haus der Nachhaltigkeit mit einer Exkursion zu nachtaktiven Faltern auf die Bedeutung der natürlichen Nachtdunkelheit im Herz des Pfälzerwaldes aufmerksam gemacht.

Dr. Michael Ochse wird per Lichtfallen Nachtfalter wie Schönbär, Adlerfarneule, Zackeneule etc. anlocken, bestimmen und über ihre Besonderheiten und ihre Verflechtung mit dem Ökosystem Wald berichten.

Es sind noch mehrere Plätze frei.

 
  Michael Ochse Lichtfallen
 Link zu weiteren Informationen und Anmeldung zur Teilnahme    Gefangen im Licht (Bild: Berthold Steinhilber)

Wenn frühmorgens die ersten Sonnenstrahlen ins frischgrüne Waldlaub scheinen, dann ertönt eine energische Stimme: Einer unserer kleinsten Vögel war lautstark zu hören, als die Pollichia am Wochenende zur Vogelstimmen-Exkursion einlud. Die Wanderung zum Schlangenweiher war zugleich die letzte mit Vogelexperte Dieter Raudszus.

Vogelstimmen Exkursion

Den voll ständigen Artikel finden Sie hier.

B10 Ausbau bei Hinterweidenthal Foto Klaus Grassmueck creativecommonsorg licenses by sa 20Dieses Fernstraßenprojekt im Zuge der Bundesstraße 10 quert einen bedeutsamen Bereich des deutsch-französischen Biosphärenreservats Pfälzerwald – Vosges du Nord. Es gefährdet außergewöhnliche Landschaften und Naturräume, die gleichzeitig für die Entwicklung des Tourismus sowie der damit verbundenen Wirtschaftszweige wichtig sind. Kontraproduktiv wäre daher mitten im Pfälzerwald die Etablierung einer Magistrale, die europäischen Transitverkehr - mit alleine täglich 10.000 Lkw – zur Folge haben wird. Eine Zerschneidung dieser einzigartigen Landschaft muss vermieden werden.

Hier geht's zur vollständigen Resolution.

B10 Ausbau bei Hinterweidenthal Foto Klaus Grassmueck creativecommonsorg licenses by sa 20

 

Das Freiwillige ökologische Jahr (FÖJ) bei der POLLICHIA

 

Bei der POLLICHIA unterstützen die Freiwilligen die Geschäftsstelle bei den anfallenden Verwaltungsaufgaben und der Öffentlichkeitsarbeit, beteiligen sich an Pflegeeinsätzen auf unseren Naturschutzflächen und beim Monitoring ausgewählter Arten oder Artengruppen, engagieren sich in der Sammlungspflege und in unserem Archiv und helfen bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen aller Art, insbesondere der ArtenKennerSeminare und unserer Tagungen. Bei Fragen und Interesse melden Sie sich gerne in unserer Geschäftsstelle bei Dr. Jana Carina Riemann (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 06321-921775).

Bewerbungen sind über die Internetseite www.foej-rlp.de möglich. Hier finden sich auch alle weiteren Informationen zum FÖJ in Rheinland-Pfalz. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

  20220312 155401 

Marten Persiels Science-meets-Fiction Film ist nicht nur ein eindringliches Kinoerlebnis, sondern fungiert auch als Weckruf, als Motivator, um Veränderungen und Diskussionen in Gang zu setzen.  Anlässlich des bevorstehenden Kinostarts in Verbindung mit dem internationalen Tag der Artenvielfalt am 22. Mai 2022 wünschen wir diesem Film ein großes Publikum.

Hier geht's zum Trailer.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.