POLLICHIA
Verein für Naturforschung, Naturschutz und Umweltbildung e.V.
© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Kalender

November 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AK Astronomie

Christian Wersig (Arbeitskreisleiter)
Tel.: (06322) 9 48 28 64
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herbert Dressler (Organisation Himmelsbeobachtungen)
Tel.: (06324) 98 94 33
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unter der Rubrik "Download" finden Sie zahlreiche Literaturhinweise und Artikel (pdf-Dateien) aus unserer Vereinszeitschrift, dem POLLICHIA-Kurier. Die Beiträge sind nach Arbeitskreisen geordnet und aufgelistet.

 

Aktivitäten des AK-Astronomie

Wir bieten folgende Programme an:

1.) Jeden 2. Donnerstag im Monat ein Treffen der Arbeitsgruppe "Astrophysik und Himmelsmechanik". (Runder Tisch)

2.) Einmal im Monat Beobachtung des Sternenhimmels

3.) Beobachtungen der Sonne

4.) Besondere astronomische Ereignisse (Kometen, Sonnen- und Mondfinsternisse, ...) werden gesondert bekanntgegeben.

Alle Veranstaltungen werden auf der Webseite www.pollichia.de/index.php/arbeitskreise/astronomie bekanntgegeben.

Vortragstermine Astronomischer Arbeitskreis

am Pollichia Museum in Bad Dürkheim ab 09/22 – 02/23


Vortragsabend ist immer der erste Donnerstag im Monat

Zeitpunkt: 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Pollichia Naturkunde Museum in Bad Dürkheim

Aufgrund der Corona bedingten Limitierung der Sitzplätze im Vortragsraum auf 35,
wird um eine Anmeldung beim Arbeitskreisleiter gebeten.

 

Datum Thema Referent
01.09.2022 Vom All in den Alltag – der Nutzen von Astronomie und Weltraumforschung Dr. Klaus Jäger
06.10.2022 Physikalische Grenzen der steigenden Energienutzung aus astronomischer Sicht Dr. Jürgen Volpp
03.11.2022 Infrarotastronomie mit SOFIA – Mehr als ein Mitflugbericht Martin Metzendorf
01.12.2022 Blau - die Farbe des Himmels? Dr. Elmar Schmidt
12.01.2023 Wie kommen wir Schwarzen Löchern und Neutronensternen auf die Spur? Dr. Rüdiger Staubert
02.02.2023 Das Projekt Sternenpark Pfälzerwald – Wege aus der Lichtverschmutzung Sarah Köngeter

 

Aktueller Vortrag

Blau - Die Farbe des Himmels

Der Weg vom Sitz der Götter zur objektiven Erklärung
Illustrierter Vortrag von Dr. Elmar Schmidt, Bad Schönborn

Ein wolkenloser Tageshimmel wird natürlich als Zeichen für ungestört schönes Wetter angesehen, seine Farbe Blau gilt auch darüber hinaus als angenehm und beruhigend. Ihr Zustandekommen wurde über Jahrtausende nur als Götterzeichen oder eigenartige Mischung von Luft- und Feuersphären gedeutet. Nachdem sich Leonardo da Vinci mit den Mitteln der Renaissance schon einer Erklärung genähert hatte, bedurfte es erst neuzeitlicher Physik von Newton über Arago und Tyndall, um die Farbe und andere Eigenschaften des Himmelsblau zu erklären. Es war Lord Rayleigh, der im Jahr 1871 schließlich alles unter einen Hut brachte. Um aber auch die blaue Stunde der Dämmerung zu erklären, musste dem im 20. Jahrhundert noch die Rolle des stratosphärischen Ozons beigefügt werden.

Dr. Elmar Schmidt zeichnet in seinem reich bebilderten und allgemein verständlichen Vortrag nicht nur diesen Weg nach, sondern stellt auch eigene Messungen unter weltweiten Blauhimmeln vor, die eine wesentliche Voraussetzung für seine Photometrie des Mondes sind. Ebenfalls eingegangen wird auf Episoden eines zwar wolkenfreien aber nicht mehr blauen Tageshimmels durch Vulkan- oder Saharastaub.

 

Astrofoto AG


Im September startet auch unsere neue Astrofoto AG unter der Leitung von Michael Geissel.

Auch hier ist der Veranstaltungsort das Pollichia Naturkunde Museum in Bad Dürkheim.

 

Termine Referent
14. + 29.09.2022 Michael Geissel
10. + 26.10.2022
07. + 24.11.2022
05. + 19.12.2022
09. + 26.01.2023
06. + 20.02.2023
   
Beginn: 19:00 Uhr  
Anmeldungen unter: 01709088690  

 

Sternenpark Pfälzerwald

Wir möchten auf die Internetseite des Projekts Sternenpark Pfälzerwald hinweisen. Hier finden Sie weitere astronomische Veranstaltungen: http://www.pfaelzerwald.de/termine/kategorie/astronomie/

Sternenpark Seite

 



AstroFlyer - Unseren aktuellen Flyer finden Sie seit kurzem im Downloadbereich
Hier klicken...


Sternbeobachtungen 2022

Unsere Beobachtungsplätze liegen bei Wachenheim (Richtung Friedelsheim, NO-Ecke Rückhaltebecken Schwabenbach), bei Haßloch (Waldparkplatz Pferderennbahn) und bei Ruppertsberg (Modellflugplatz Schleitgraben).

Bitte beachten Sie die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung von Corona und die Regelungen zum Lockdown.

DatumZeitOrt
4.2.2022
18:30 Ruppertsberg
4.3.2022 19:30 Wachenheim
1.4.2022 21:00 MESZ Ruppertsberg
29.4.2022 21:30 MESZ Wachenheim
20.5.2022 22:00 MESZ Ruppertsberg
 -- Sommerpause --
26.8.2022 21:30 MESZ Haßloch
23.9.2022 20:00 MESZ Wachenheim
28.10.2022 19:00 MESZ Ruppertsberg
25.11.2022 18:00 Haßloch
23.12.2022 18:00 Ruppertsberg

Aktualisierte Angaben zu den Beobachtungsterminen finden Sie auf der Homepage http://dressler-hassloch.de/astro.

 

Heute seit langem mal wieder etwas von unserem Nachthimmel.

IC443 Quallennebel Bild in voller Auflösung

Objekt IC443 Quallennebel, der rund 4900 Lichtjahre von uns entfernt ist. Es handelt sich hier um die Überreste einer galaktischen Supernova im Sternbild Zwilling, der zur Zeit Abends am Himmel steht.

Das Objekt wurde am 25. September 1892 von dem deutschen Astronomen Max Wolf entdeckt.

Die Aufnahme wurde aus 32 Bildern mit je 10 Minuten Belichtungszeit gestackt (Belichtungszeit gesamt: 5 Stunden 20 Minuten). Teleskopkontrolle und Guiding lief über die ASIAIR pro. Aufnahmekamera ASI533mc pro, Guider ASI120mc-s. Montierung eine HEQ5pro, mit eine TS Photoline 102 F7 Apo. (Foto Michael Geissel)

Hier präsentiert der AK  neue Fotos

NGC7635 Blasennebel

Blasennebel

Bild in voller Auflösung

Das Foto von NGC7635 Blasennebel wurde in Ruppertsberg am Teehaus aufgenommen. Es wurde aus 5x600 Sekunden Bildern zusammen gestackt. (Foto Michael Geissel)
Teleskop war ein TS Photoline 102/714 Apo, eine ZWO ASI533mc pro Kamera mit einem Optolong L-eNhance Filter im O3 und HA Bereich.

Info zum Objekt:
NGC 7635, auch Blasennebel (engl. Bubble Nebula) genannt, ist ein Emissionsnebel und eine HII-Region im Sternbild Kassiopeia am Nordsternhimmel, welcher etwa 7100 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Er befindet sich in der Nähe des offenen Sternhaufens Messier 52. Die Bezeichnung stammt von einer Sternwind-Blase, die durch den Sternwind eines O-Sterns mit der Bezeichnung BD +60 2522 (SAO 20575) entstanden ist. Der Stern stößt große Mengen an Gas aus, die sich mit rund 28 Kilometer pro Sekunde in die Umgebung ausbreiten. Dabei stoßen die expandierenden Gase auf die riesige umgebende Molekülwolke in dieser Region, die der Ausdehnung Widerstand entgegenbringt. Dadurch bildet sich eine Stoßwelle aus, welche die äußere Hülle der Gasblase bildet.[3]

SAO 20575 hat die Helligkeit von 7,8 mag.

NGC 7635 wurde am 3. November 1787 vom deutsch-britischen Astronomen William Herschel entdeckt.
(Quelle: Wikipedia)

 

Die nachfolgenden Astrofotos stammen von unserem Sternenfreund Michael Geissel (ehm. Quartz).

Andromeda M31 2

Andromeda M31 (volle Auflösung)

 

NGC6960 7h 30m 002 13

NGC6960 (Sturmvogel) – Belichtungszeit: 7:30 h (volle Auflösung)

 

 NGC7380bicolor 12 25h 002 17

NGC7380 bicolor_Belichtungszeit: 12:25 h (volle Auflösung)

Heute mal etwas für den einfachen Fotografen. Die Andromeda Galaxie M31, 2,25 Mio. Lichtjahre von der Erde entfernt, hat den scheinbaren Durchmesser am Nachthimmel von 180 Bogenminuten. (Mond 30 Bogenminuten) Er ist schon sehr gut in einem Fernglas zu erkennen und lässt sich auch sehr einfach mit einfachen Mitteln fotografieren. Diese Aufnahme von M31 wurde mit einer Canon EOS2000D und einem 100mm Festbrennweite Objektiv aufgenommen. Gesamtbelichtungszeit 65 Minuten.

M31 Andromeda

Bild in voller Auflösung 

Unsere monatlichen Rundschreiben sind aus Kapazitätsgründen bis auf Weiteres eingestellt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.