© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Hauptmenü

Kalender

August 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Linaria vulgaris

Das relativ spät im Sommer aufblühende Gewöhnliche Leinkraut, auch Frauenflachs genannt, ist kaum mit einer anderen Art zu verwechseln. Die Pflanzen erreichen i.d.R. eine Wuchshöhe von 30 – 50 cm, die Blätter sind schmal lanzettlich, der traubige Blütenstand trägt viele hellgelbe Blüten, mit auffällig orangefarbigen Gaumen. Auffällig ist auch der Blütensporn, der eine Länge von bis zu 30 mm erreichen kann. In diesem befindet sich Nektar, der von größeren Insekten mit langen Rüsseln, vor allem Hummeln und bestimmten Bienen-Arten, geerntet wird. Die Tiere müssen groß und schwer genug sein, um die Oberlippe und die Unterlippe der Blüte auseinander zu drücken, damit sie so Zugang zum Sporn bekommen.
Zu finden ist das Gewöhnliche Leinkraut fast überall in der Pfalz an Straßen- und Wegrändern. Auf den sandigen mageren Böden im Pfälzerwald werden auch Wiesen und Weiden besiedelt. Die Blütezeit reicht von Juni bis September (Oktober). Auf den Pfälzerwald-Wiesen kommt das Gewöhnliche Leinkraut erst nach der Mahd großflächig zur Blüte.
Aufgrund des hohen Gehalts an haaraufhellender Ameisensäure wurde Leinkraut von den Kelten zum Blondieren der Haare verwendet. Wer herausfindet, wie das genau gemacht wurde und das Vorgehen mal testet, kann uns bitte das Ergebnis mitteilen.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu der Art in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.: https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4637

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.