© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Hauptmenü

Kalender

August 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hypericum maculatum2

Das Gefleckte Johanniskraut ist auf Wiesen im Pfälzerwald ähnlich häufig anzutreffen wie das bereits vorgestellte Echte Johanniskraut (Hypericum perforatum). Es blüht allerdings deutlich später als dieses und steht etwa einen Monat nach dem Johannestag (24.06.) in voller Blüte. Auch hinsichtlich der Standortansprüche ist es etwas wählerischer. Es bevorzugt nicht allzu trockene, etwas frischere Wiesen, wo beide Arten dann aber auch oft nebeneinander vorkommen.
Vegetativ lassen sich die beiden Johanniskräuter anhand der Längsleisten an den Stängelabschnitten zwischen den Knoten und Blättern unterscheiden. Das Gefleckte Johanniskraut hat vier Längsleisten, wobei sich zwei einander gegenüberliegende Leisten deutlicher und die anderen beiden weniger deutlich vom Stängel abheben. Im folgenden Stängelabschnitt wechseln diese beiden Leistentypen dann die Position. Das Echte Johanniskraut hat dagegen nur zwei sich gegenüberliegende Längsleisten, die ebenfalls an den aufeinander folgenden Stängelabschnitten alternieren. Das Gefleckte Johanniskraut hat darüber hinaus einen hohlen Stängel, während der des Echten Johanniskrautes markig ist. Solche vermeintlich komplizierten und auf dem Foto nur zu erahnenden Unterscheidungsmerkmale lassen sich in Zeichnungen verdeutlichen.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu den genannten Arten in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.:

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/3875

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/3879

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.