© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Hauptmenü

Kalender

August 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nicht kategorisiert

Succisa pratensis

Heute stellen wir eine Art mit einem wahrlich schaurigen Namen vor. Der Gewöhnliche Teufelsabbiss hat seinen Namen angeblich wegen seiner etwas merkwürdig endenden Hauptwurzel erhalten. Diese erweckte den Eindruck, als sei sie am Ende abgebissen. Der Name sollte vermutlich einfach nur einprägsam sein und möglichst vielen helfen, die Pflanze bei Bedarf zu finden und zu sammeln. Gleichzeitig, so ist es überliefert, stand Teufelsabbiss nämlich als Heilmittel hoch im Ansehen!
Wie auch immer, das zu den Kardengewächsen zählende Kraut blüht im Pfälzerwald im August auf mageren Wiesen wechselfeuchter bis nasser Standorte. Die Art ist hier ein hervorragender Zeiger für naturschutzfachlich hochwertige Flächen, denn wo viel Teufelsabbiss wächst, ist in der Regel auch mit einer hohen Artenvielfalt an Tagfaltern zu rechnen.
Häufiger als der Gewöhnliche Teufelsabbiss ist im Pfälzerwald auf Wiesen und Weiden mittlerer Standorte die verwandte Acker-Witwenblume (Knautia arvensis) zu finden, deutlich seltener die ebenfalls zu der Familie gehörige Trauben-Skabiose (Scabiosa columbaria).

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu den genannten Arten in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.:

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4570

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4567

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4569

Epilobium hirsutum

Die Familie der Nachtkerzengewächse ist hierzulande mit insgesamt sechs Gattungen vertreten. Zwei davon sind artenreich: die gelb blühenden Nachtkerzen und die violett blühenden Weidenröschen. Wir stellen heute das Zottige Weidenröschen vor, das im August im Pfälzerwald an Grabenrändern und in Nasswiesenbrachen blüht. Es gehört zu den großblütigen Epilobium-Arten, zu denen auch das ebenfalls im Pfälzerwald häufige Schmalblättrige Weidenröschen zählt. Die Blütenblätter dieser Arten sind ein bis zwei Zentimeter lang. Die beiden großblütigen Arten sind einfach zu erkennen und zu unterscheiden, wohingegen die Bestimmung bei einer Reihe von kleinblütigen Weidenröschen-Arten, mit Blütenblattlängen unter einem Zentimeter, mitunter schwerfällt. Ein wichtiges Differenzierungsmerkmal der Weidenröschen ist die Form der Griffelnarbe. Bei einer Gruppe von Weidenröschen ist die Narbe kugelig, bei der anderen Gruppe weist die Narbe vier deutlich abstehende Äste auf. Das Zottige Weidenröschen hat diese Vierteilung der Narbe, was auf dem Foto gut zu erkennen ist.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu der Art in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.:

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4381

Galeopsis segetum

Galeopsis-Arten zeichnen sich unter anderem durch zwei Höcker (Hohlzähne) auf der Unterlippe aus. Diese dienen der Kopfführung der blütenbesuchenden Insekten, in diesem Fall hauptsächlich der Wildbienen.
Der Gelbe Hohlzahn, den wir hier vorstellen, ist einfach zu erkennen. Die Blüten sind verhältnismäßig groß (20 – 30 mm lang), hellgelb und am Schlund satt gelb gefärbt. Sein Stiel ist flaumig weich behaart und an den Knoten kaum verdickt. Er wächst im Pfälzerwald häufig an geschotterten Wegrändern und auf Lichtungen im Halbschatten. Ebenfalls häufig sind im Pfälzerwald der Gewöhnliche Hohlzahn (Galeopsis tetrahit) und der Kleinblütige Hohlzahn (Galeopsis bifida), die kleinere weiße oder violette Blüten, kratzige Borsten an den Stängeln und verdickte Knoten aufweisen. Da verschiedene Galeopsis-Arten z.B. auf Waldlichtungen zusammen auftreten und diese öfters bastardieren, ist es mitunter schwierig solche Individuen einer Art sicher zuzuordnen.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu den genannten Arten in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.:

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4741

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4744

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4743

Euphrasia koskoviana

Der Wiesen-Augentrost ist eine kleine Augenweide! Die Pflanzen werden nur 5 bis 30 cm hoch und man muss schon nah ran gehen, um die Blüten zu bewundern. Seinen Namen hat der Augentrost durch die volksmedizinische Anwendung als entzündungshemmende Mittel bei Augenleiden erhalten.
Die bevorzugten Wuchsorte des Wiesen-Augentrostes sind magere Wiesen und Weiden. Auf den Magerwiesen im Pfälzerwald kommt er erst nach der Mahd im Juni (Juli) zur Blüte und kann hier im August zahlreich auftreten. Die Art ist einjährig und ein Halbschmarotzer. Das bedeutet, dass aus Samen jedes Jahr neue Pflanzen hervorgehen, die sich dann in der Sommer- und Herbstzeit bis zur Samenreife entwickeln und anschließend vergehen. Wiesengräser sind Wirtspflanzen, denen die Wurzeln des Wiesen-Augentrosts aufsitzen und Nährstoffe entziehen. Tritt der Wiesen-Augentrost in Massen auf, kann er den Graswuchs deutlich mindern. In einigen Gegenden werden die Pflanzen daher Milchdieb genannt.
Nahe Verwandte, die ebenfalls im Pfälzerwald vorkommen, sind der Steife Augentrost (Euphrasia stricta) und der Hain-Augentrost (Euphrasia nemorosa).

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu den genannten Arten in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.:

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4627

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4628

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4626

Impatiens glandulifera

Wie es der Name schon sagt, ist das Indische Springkraut keine ursprünglich heimische Art. Die imposante Pflanze stammt aus dem westlichen Himalaya und wurde im Jahr 1839 nach England gebracht. Seither wurde sie von Gartenfreunden und Imkern in alle Teile Mitteleuropas verschleppt.
Im Pfälzerwald finden wir sie vielerorts an Bachrändern, an zumindest zeitweise nassen Gräben, am Rand von Nasswiesen und in entsprechenden Brachen. In einigen Tälern haben sich Massenbestände entwickelt, die im August und September landschaftsbestimmend sind. Dieses sehr dominante Auftreten in der Sommerzeit führt dazu, dass Indisches Springkraut von einigen Fachleuten als extrem invasiver und sehr problematischer Neubürger im Pflanzenreich (Neophyt) bewertet wird. Schnell kommt dann auch der Ruf nach Bekämpfung der Pflanzen auf. Abgesehen davon, dass der Erfolg von Bekämpfungsmaßnahmen zweifelhaft erscheint, sollte man sich immer auch fragen, was damit eigentlich geschützt werden soll und mit welchen Folgen für die Umwelt. Die Orchideenwiesen mit Breitblättrigem Knabenkraut im Pfälzerwald, um ein Bespiel zu nennen, können nur erhalten werden, wenn es hier weiterhin naturverträgliche Landwirtschaft mit extensiv genutzte Mähwiesen gibt. Das Indisches Springkraut ist dann Teil dieser Kulturlandschaft, u.a. zum Nutzen von Hummeln, die zu den häufigsten Blütenbesuchern gehören.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu der Art in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.: https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4337

Stachys p Lytrum s

Die trockenste und heißeste Zeit des Jahres zwingt auch Wiesenpflanzen mittlerer Standorte, die nach der ersten Mahd noch einmal aufblühen, eine Wachstumspause einzulegen. Auf Nasswiesen blühen dagegen in dieser Jahreszeit weiterhin Arten auf. Der Sumpf-Ziest ist ein Vertreter dieser Gruppe. In den Bachtälern des südlichen Pfälzerwaldes findet man seine lila Blütenstände vor allem an Bach- und Grabenrändern, auf Buckelwiesen und in Nasswiesenbrachen. Wo der Sumpf-Ziest gemeinsam mit dem Blutweiderich wächst, kann er schonmal übersehen werden, zumal wenn Letzterer die Bestände dominiert. Verwandtschaftlich haben die beiden Arten wenig miteinander zu tun.  Der Sumpf-Ziest ist Lippenblütler, gehört also zu einer Familie mit zygomorphen Blüten, die hierzulande sehr viele Arten aufweist. Der Blutweiderich ist dagegen einer der seltenen Vertreter aus der Gruppe der Weiderichgewächse und zeichnet sich durch radiäre Blüten aus.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu den genannten Arten in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.:

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4783

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4372

IMG 2301 aufgehellt

Dieses Insekt erscheint immer häufiger an Blüten und in Löchern an Wänden, in die es Heuschrecken als Nahrung für den Nachwuchs einträgt. Der Stahlblaue Grillenjäger (Isodontia mexicana) stammt aus Mittel- und Nordamerika und kommt seit 2009 in der Pfalz vor. Das fotografierte Exemplar hat eine Südliche Eichenschrecke in den Fängen. Der charakteristische Nestverschluss ist typisch für diese Art und hierzulande sogar nur bei dieser Art so zu finden.

IMG 3217

Iso mexicana Grünstadt 20 08 01 2

20200713 133742

BURGER, R. 2010: Isodontia mexicana (SAUSSURE 1867) (Hymenoptera: Sphecidae) – eine neozoische Grabwespe in Südwestdeutschland. Erster Nachweis in Rheinland-Pfalz. – Pollichia-Kurier 26 (1), 25-27.
https://www.pollichia.de/index.php/download/send/59-ak-insektenkunde/251-9e4bafc4c994c63861d4e6968b7fbcd2

 Trifolium arvense

Die Gattung Trifolium ist bei uns artenreich vertreten. Eine gelbblühende Art, den Feld-Klee (Trifolium campestre), haben wir bereits vorgestellt. Überaus häufig und allgemein bekannt sind der Kriechende Weiß-Klee (Trifolium repens) und der Rote Wiesenklee (Trifolium pratense). Außer den genannten gibt es hierzulande noch einige weitere gelb- oder rotblühende Arten. Der Blütenstand des heute vorgestellten Hasenklees, der nicht nur von uns auch Hasenpfötchen genannt wird, zeichnet sich durch ein deutlich anderes Erscheinungsbild aus. Bei ihm sind die weiß- bis rosafarbigen Blüten winzig und unscheinbar. Sie stehen zwar ebenso wie bei anderen heimischen Trifolium-Arten in dichten kugeligen Blütenständen, sind jedoch von den langen Haaren der Kelchblätter dicht umschlossen. Dadurch sieht der Blütenstand aus wie ein flauschiges Hasenpfötchen. Er soll übrigens tatsächlich auch ein gutes Hasenfutter sein.
Wir finden die Art im Pfälzerwald auf sandigen Magerweiden, Silikattrockenrasen und an Wegrändern. Sie gehört hier zudem zur Wildkrautflora sandiger Äcker.
An heißen Juli- und Augusttagen fällt auf, dass die Bestände des Hasenklees im gleißenden Sonnenlicht silbrig glänzen. Sie reflektieren die Sonnenstrahlen und überstehen dadurch unbeschadet selbst die heißesten Hundstage, wie wir sie gerade erleben.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu den genannten Arten in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.:

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4298

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4308

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4307

Linaria vulgaris

Das relativ spät im Sommer aufblühende Gewöhnliche Leinkraut, auch Frauenflachs genannt, ist kaum mit einer anderen Art zu verwechseln. Die Pflanzen erreichen i.d.R. eine Wuchshöhe von 30 – 50 cm, die Blätter sind schmal lanzettlich, der traubige Blütenstand trägt viele hellgelbe Blüten, mit auffällig orangefarbigen Gaumen. Auffällig ist auch der Blütensporn, der eine Länge von bis zu 30 mm erreichen kann. In diesem befindet sich Nektar, der von größeren Insekten mit langen Rüsseln, vor allem Hummeln und bestimmten Bienen-Arten, geerntet wird. Die Tiere müssen groß und schwer genug sein, um die Oberlippe und die Unterlippe der Blüte auseinander zu drücken, damit sie so Zugang zum Sporn bekommen.
Zu finden ist das Gewöhnliche Leinkraut fast überall in der Pfalz an Straßen- und Wegrändern. Auf den sandigen mageren Böden im Pfälzerwald werden auch Wiesen und Weiden besiedelt. Die Blütezeit reicht von Juni bis September (Oktober). Auf den Pfälzerwald-Wiesen kommt das Gewöhnliche Leinkraut erst nach der Mahd großflächig zur Blüte.
Aufgrund des hohen Gehalts an haaraufhellender Ameisensäure wurde Leinkraut von den Kelten zum Blondieren der Haare verwendet. Wer herausfindet, wie das genau gemacht wurde und das Vorgehen mal testet, kann uns bitte das Ergebnis mitteilen.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu der Art in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.: https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4637

Ange Herac Neu

Wenden wir uns, nachdem wir den Wiesen-Bärenklau („Speckkraut“) vorgestellt haben, gleich einem weiteren stattlichen Doldenblütler zu, der Wald-Engelwurz. Im Pfälzerwald stehen die beiden Arten auf Nass- und Feuchtwiesen und an Grabenrändern manchmal nebeneinander. Auch die Wald-Engelwurz kann bis 1,50 m groß werden und ihre ebenso imposanten Dolden ähneln denen des Wiesen-Bärenklaus. Beim Vergleich der Grund- und unteren Stängelblätter können wir jedoch einen interessanten Unterschied feststellen: Zunächst sehen wir auf der beigefügten Zeichnung, dass beide Arten gefiederte Blätter tragen. Die Unterteilung eines Blattes in sogenannte Fiederblättchen ist bei der Wald-Engelwurz vollkommen, d.h. wir sehen ein Blatt, das sich zusammensetzt aus hier 15 gleichmäßig angeordneten, eiförmigen Fiederblättchen, deren Blattränder relativ regelmäßig gesägt sind. Dagegen scheint die Ausdifferenzierung der Fiederblättchen beim Wiesen-Bärenklau unvollkommen, unvollständig, ungeordnet oder auch „noch im Werden“. Das Blatt der Wald-Engelwurz können wir als zweifach fiederteilig beschreiben. Das Blatt des Wiesen-Bärenklaus als einfach fiederteilig mit einer gewissen Tendenz zur Weiterentwicklung.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu der Art in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.: https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4412

Heracleum spondylium

Im Juli gibt es im Pfälzerwald in frischen Wiesen und an Grabenrändern Nektarangebote in rauen Mengen. Gesteigert wird das nochmals dort, wo große Doldenblütler ihre Blütenstände ausbreiten. Der Wiesen-Bärenklau ist ein Beispiel dafür. Die Art erreicht Wuchshöhen bis 1,50 m. Ihre Dolden sind reichgedeckte Tische, an denen viele verschiedene Insekten platznehmen und sich hier wunderbar beobachten lassen. Auf überdüngten Wiesen kann der Wiesen-Bärenklau massenhaft auftreten und dadurch andere Arten verdrängen.
Ebenso wie sein Verwandter, der ursprünglich aus dem Kaukasus stammende Riesen-Bärenklau (Heracleum mantegazzianum), enthält die Pflanze Inhaltstoffe, die unter Einfluss von UV-Strahlung Verbrennungen auf der Haut hervorrufen können. Diese sind aber bei Weitem nicht so intensiv wie dies vom Riesen-Bärenklau bekannt ist, der auch als Herkulesstaude bezeichnet wird und Wuchshöhen von 4 m (!) erreicht.
Die jungen Blätter unseres Wiesen-Bärenklaus sind ein beliebtes Zubrot für Stallhasen. Im Pfälzerwald wurde die Pflanzen deshalb früher auch Speckkraut genannt. Neben der Brennnessel, der Brombeere und dem „Bettsäächer“ war das Speckkraut eine der ersten Pflanzenarten, die man als Kind in unserer Region kennenlernte.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu den genannten Arten in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.:

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4441

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4440

Wegen der Urlaubszeit kommt es momentan zu Verzögerungen bei der Auslieferung von Bestellungen in unserem Buchshop.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Eupatoria cannabinum

Der Wasserdost, auch Wasserhanf oder Kunigundenkraut genannt, wächst in Schlagfluren, an Gräben, an Wegböschungen und am Rand von Nasswiesen. Er ist in Mitteleuropa weit verbreitet und besitzt im deutschsprachigen Raum zahlreiche lokaltypische Namen, im Elsass wurde er z.B. im 15. Jh. unter dem Namen Alpkraut erwähnt. Er ist der einzige Vertreter der Gattung, die weltweit rund 500 Arten umfasst. In den Tropen gibt es sogar baumförmige Eupatoria-Arten. Unser Wasserdost erreicht eine Höhe von rund einem Meter und besitzt handförmig fiederteilige Blätter, die mit viel Fantasie an Cannabis-Pflanzen erinnern.
Auf dem Foto erkennt man eine Ansammlung von Thymian-Widderchen, die sich in der Morgensonne auf dem Wasserdost zur Nektaraufnahme versammelt haben. Widderchen sind tagaktive Schmetterlinge, die wir den Nachtfaltern zuordnen. Eine weitere recht bekannte Nachtfalter-Art, die auf den Wasserdost steht, ist der Russische Bär. Sowohl die Raupen als auch die Falter dieser streng geschützten Art bevorzugen Wasserdost als Nahrungspflanze, die Falter den Nektar, die Raupen die Blätter.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu den genannten Arten in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.:

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4903

https://arteninfo.net/elearning/nachtfalter/speciesportrait/1574

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.