© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Hauptmenü

Kalender

August 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zertifizierung von Artenkenntnissen:

Prüfungsangebot 2021 Feldbotanik Südwestdeutschland in Landau/Pfalz

Solide Artenkenntnisse und ein Verständnis für ökologische Zusammenhänge sowie Kompetenz in der Ansprache von Lebensräumen sind unabdingbares Handwerkszeug in vielen Bereichen, in denen die Natur Gegenstand von Forschung, Bewertung, Planung und Schutz sind. Hierfür besteht derzeit ein hoher Bedarf an Expertenwissen bzw. Artenkennerinnen und Artenkennern. Dies gilt sowohl für den beruflichen als auch für den ehrenamtlichen Natur- und Umweltschutz.

Basierend auf dem erfolgreichen Vorbild in der Schweiz hat die Arbeitsgruppe Feldbotanik Südwestdeutschland Empfehlungen für die Prüfungsanforderungen zur Zertifizierung von Artenkenntnissen erarbeitet. Die Arbeitsgruppe besteht aus Vertreterinnen und Vertretern von Hochschulen und Behörden wie auch von Fachverbänden und Planungsbüros aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Zertifiziert werden die Kenntnisse von Arten, Gattungen und Familien wie auch die Kompetenz im Bestimmen von Arten.
Die Artenlisten auf dem ersten Niveau SW 200 ANEMONE und auf dem zweiten Niveau SW 400 BERBERIS sind im ganzen südwestdeutschen Raum einheitlich und enthalten häufige bzw. repräsentative Arten. Ab dem Zertifizierungsniveau SW 600 CORYDALIS wird eine Regionalisierung der Pflanzenlisten eingeführt, um der unterschiedlichen Verbreitung zahlreicher Arten Rechnung zu tragen. Mittelfristig wird es weitere Prüfungsmodule zu feldbotanischen Methoden und zu Lebensräumen geben.

Die Zertifikate haben für ganz Südwestdeutschland Aussagekraft und erfüllen die Anforderungen an einen transparenten, vergleichbaren und praxisorientierten Leistungsnachweis. Die Prüfungen sind öffentlich und können beliebig wiederholt werden. Sie sind nicht an den Besuch von Lehrveranstaltungen geknüpft.

Für eine sinnvolle Bildung von Artenkenntnissen wird empfohlen, die Prüfungen in aufbauender und sich ergänzender Weise von der untersten über die mittlere zur obersten Zertifizierung zu absolvieren. Dies ist aber nicht zwingend, da die Zertifizierung in erster Linie eine transparente Überprüfung des eigenen Leistungsniveaus darstellt und zur weiteren Beschäftigung mit Arten motivieren soll. Die Prüfungen können auch unabhängig voneinander abgelegt werden Es liegt im Ermessen der Prüflinge, Ihr eigenes Niveau anhand der Prüfungsanforderungen einzuschätzen.

Bereits seit ein bis zwei Jahren werden Prüfungen zur Feldbotanik an den Universitäten Freiburg und Tübingen angeboten. In diesem Jahr werden sie erstmals in Hohenheim und an der Universität in Landau angeboten.

Aktuell erarbeitet der Bundesweite Arbeitskreis der staatlich getragenen Umweltbildungsstätten im Natur- und Umweltschutz (BANU) ein bundesweit gültiges Qualifizierungs- und Zertifizierungssystem für Artenkennerinnen und Artenkenner. Die BANU-Prüfungsanforderungen für Feldbotanik basieren dabei auf der Ausarbeitung für SW-Deutschland. Eine zukünftige Harmonisierung wird angestrebt.

Informationen zur Prüfung in Landau/Pfalz:

In Landau wird in diesem Jahr zunächst nur das Zertifikat Feldbotanik SW 200 ANEMONE angeboten. Für das Zertifikat werden Kenntnisse von 200 Arten und deren Familienzugehörigkeit geprüft (siehe Liste im Download).

Termin: 16.7.2021, 16-17 Uhr. Coronabedingt, wird bei höheren Anmeldezahlen im Anschluß ein zweiter Prüfungsdurchgang angeboten werden.

Ort: Ökosystemforschung Anlage Eußerthal, Birkenthalstraße 13, 76857 Eußerthal (Außenstelle der Universität in Landau).

Teilnehmerkreis: alle an Botanik Interessierten

Zertifikatsgebühr: 20€

Die detaillierten Prüfungsanforderungen und die Artenliste SW 200 können Sie hier  herunterladen:

Download Prüfungsanforderungen

Download Artenliste (pdf)    (xls)

Außerdem finden Sie diese und weiterführende Informationen, insbesondere Informationen und Bilder zu den Arten der SW 200-, SW 400- und SW 600-Listen sowie eine Übersicht über alle Prüfungstermine, auf den Webseiten der Hohenheimer Gärten.

Hier können Sie sich anmelden: zur Online-Anmeldung  . 

Informationsveranstaltung zur Prüfung: Für alle angemeldeten Personen wird etwa 1-2 Wochen vor der Prüfung eine Informationsveranstaltung als Video-Veranstaltung am Abend angeboten werden.

Verantwortlich für die Durchführung der Prüfung Feldbotanik SW 200: Dr. Dagmar Lange, Universität Landau, AG Ökosystemanalyse, Landau

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.