Zur Startseite Zur Startseite

Naturforschung · Naturschutz · Umweltbildung

Vögel und Amphibien sind die Tiere, die im Fokus des Engagements der Ortsgruppe Neustadt an der Weinstraße stehen. Ihnen gilt auch das besondere Augenmerk bei unseren Veranstaltungen: Die meisten Exkursionen zeigen unter der Führung von Volker Platz, Clement Heber und Bernd Hoos z.B. die Vogelwelt des Haardt-Randes, der Weinstraße und der Wolfsburg. Wer noch ein Neuling auf dem Gebiet der Vogelkunde ist, aber gerne erfahren möchte, welche Arten hier bei uns leben, für den führt Volker Platz einmal im Jahr bei einer Exkursion speziell für Einsteiger an die Thematik heran. Für Kinder und Familien geeignet und besonders beliebt, ist außerdem seine Exkursion über Pflanzen und Tiere des Lebensraums Tümpel im Frühling. Die Pflanzen der Umgebung, die Geologie und kulturhistorische Aspekte der Landschaft sind die Inhalte, die Andreas Bauer, Heiko Himmler und Klaus Hünerfauth jeweils bei ihren Exkursionen vorstellen.

Der Interessenschwerpunkt Vögel der Ortsgruppe Neustadt, die im Jahr 1920 gegründet wurde, ist aus ihrer Geschichte heraus entstanden. Dr. h.c. Günther Groh und weitere Ornithologen hatten sich Mitte der 1950er Jahre zum Ziel gesetzt die in Neustadt heimischen Vögel zu erforschen und zeichneten dafür systematisch Daten über deren Bestände auf. Um die Zaunammer, den charakteristischen Vogel des Haardt-Gebirges, zu schützen, wurde Dr. Groh bei Behörden aktiv, so dass ab 1984 für viele ihrer Reviere die gesetzlichen Bestimmungen des Naturschutzrechts Anwendung finden.

Auf Bestreben der Ortsgruppe Neustadt wurden außerdem weitere Naturschutzgebiete eingerichtet: Den Anfang machte 1925 der Wolfsberg, 1989 folgte der „Mußbacher Baggerweiher“. Für ein deutschlandweites Kartierungsprojekt wird an diesem Gewässer im Winter einmal im Monat erfasst, welche Wasservögel dort leben. Das Naturschutzgebiet „Rehbachwiesen – Langwiesen“ besteht seit 2002. 2013 wurde aufgrund gründlicher Recherchen in der Nähe von Lachen-Speyerdorf das Areal „Ehemalige Allmende-Viehweiden“ unter Naturschutz gestellt. Die Ortsgruppe erwirbt und/oder kümmert sich um einige Biotope: ein Orchideenvorkommen in der Nähe von Geinsheim, Feuchtbiotope beim Ordenswald, die Mitteltrumm des Naturschutzgebietes „Lochbusch-Königswiesen“ und auch der Untere Haag an der Wolfsburg.

Als weiteres Steckenpferd der Ortgruppe Neustadt haben sich die Amphibien herauskristallisiert: Diese finden ihre Lebensräume in einigen neuen Laichgewässern, deren Anlage Fritz Thomas in Zusammenarbeit mit Landespflegebehörden, den Stadtwerken und anderen Naturschutzverbänden konzipiert hat. Neben mehr als 40 Libellenarten sind dort auch Laubfrösche beheimatet und bilden im Raum Neustadt eine der stärksten Populationen in der Pfalz. Die Kreisgruppe führt jedes Jahr Pflegemaßnahmen an den Gewässern durch und sucht nach neuen Vernetzungsmöglichkeiten der amphibischen Lebensräume. Fritz Thomas hat 2009 – unterstützt von den bei „Kontakte“ genannten Vorstandsmitgliedern – als 1. Vorsitzender die Leitung der Gruppe übernommen, der zur Zeit 272 Mitglieder angehören. Die Ortsgruppe bringt ihre naturkundlich-fachliche Position ein, indem sie mit anderen Umweltschutzorganisationen und den entsprechenden Behörden zusammenarbeitet. Außerdem äußert sie sich im Fachbeirat für Naturschutz der Stadt Neustadt fundiert zu Projekten und Bauplänen und deren Auswirkungen auf die Natur.

Ein besonderer Schwerpunkt der Ortsgruppe Neustadt ist die Pflege des entstandenen Pflege der ehemaligen Nike-Raketenstation bei Haßloch